Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Demonstrantin mit Friedensplakat

© über dts Nachrichtenagentur

20.04.2019

Friedensforscher Ostermärsche nach wie vor relevant

Für viele junge Menschen sei der Frieden selbstverständlich geworden.

Hamburg – Der Friedensforscher Götz Neuneck vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik hält die Ostermärsche nach wie vor für relevant. Er würde es begrüßen, wenn mehr junge Menschen nicht nur gegen den Klimawandel, sondern auch gegen die Atomrüstung auf die Straße gingen, sagte Neuneck der „Heilbronner Stimme“.

„Es gab immer je nach Konfliktlage wechselhaften Zulauf zur Friedensbewegung. Manchmal wurden die Ostermarschierer kaum zur Kenntnis genommen, manchmal war es eine Massenbewegung. Jetzt hat die Weltlage sich gewandelt, weil man feststellt, dass der vertragliche Rahmen des Ende des Kalten Krieges zerfällt, Kalte Kriegs-Rhetorik wieder genutzt wird und neue Aufrüstung beschlossen wird. Das ist tatsächlich eine neue, sehr gefährliche Situation und dafür werden wahrscheinlich wieder mehr Menschen auf die Straße gehen“, so der Friedensforscher weiter.

Er glaube aber nicht, dass „das zu einer Massenbewegung anschwillt – für viele sind das gar keine Themen mehr. Sie sehen in Deutschland auch in den Nuklearwaffen keine Bedrohung mehr“.

Auf die Frage, warum Jugendliche gegen den Klimawandel, aber nicht gegen Nuklearwaffen demonstrieren, sagte Neuneck: „Offensichtlich sind die jungen Leute der Meinung, dass da nicht passieren wird und konzentrieren sich auf den Klimawandel. Im Augenblick sind 1.000 Nuklearsprengköpfe sofort nutzbar und es gibt immer noch weltweit 15.000, teilweise im Besitz sehr problematischer Länder. Natürlich fehlt eine Massenbewegung, die auch die Forderung nach nuklearer Abrüstung wieder deutlicher artikuliert. Wenn jemand auf die irre Idee kommt, Nuklearkrieg auszulösen, ist das weitaus gefährlicher als der Klimawandel. Viele Politiker kennen sich zudem mit der Rüstungskontrolle nicht mehr aus.“

Er würde es „hoffen“, dass junge Menschen auch wieder für den Frieden demonstrieren. Für viele junge Menschen sei der Frieden selbstverständlich geworden. „Die jungen Leute sind in eine Welt hineingesetzt worden, in der Frieden garantiert war, aber diese Garantie hatte immer ihren politischen Preis. Es hat viele gefährliche Momente gegeben im Kalten Krieg und große politische Anstrengungen gebraucht, um die ausufernde Rüstung, die im globalen Atomkrieg enden konnte, zu stoppen sowie gefährliche Krisen mit Nuklearwaffen friedlich zu lösen. Diese Sicherungen durch Rüstungskontrolle und vereinbarte Abrüstung, die man entwickelt hat, um das Äußerste zu verhindern, sowie die Rahmenbedingungen, die dafür nötig sind, wie z.B. der INF-Vertrag brechen weg. Viele kennen diese Regelungen gar nicht mehr“, so der Friedensforscher weiter.

Es sei einfacher, das „Verhalten zum Klima als Gefahr anzuprangern“. Nuklearwaffen seien für viele „ein Spezialthema. Aber sie sind weitaus tödlicher als der Klimawandel. Das Verbot des Einsatzes von Nuklearwaffen und die damit verbundene Eliminierung ist eine sinnvolle politische Forderung“, sagte Neuneck der „Heilbronner Stimme“.

Zum Vergleich von „Fridays for Future“ und den Ostermärschen sagte er: „Junge Leute wollen ihr eigenes Sprachrohr, ihr eigenes Megafon haben. `Fridays for Future` ist eben ein anderes Format, das kann aber auch wieder abebben. Demonstrieren alleine verändert ja nicht alles.“

Die Ostermärsche seien seit den 1960ern konstant immer wieder durchgeführt worden. „Das alleine reicht sicher nicht mehr aus, aber es ist ein Kristallisationspunkt des Protestes und die Regierungen sollten das aufgreifen. Es ist aber auch nötig, dass wieder sehr viel mehr Menschen gegen Nuklearwaffen auf die Straße gehen. Immerhin geht es auch hier um ihre Zukunft“, so der Konfliktforscher weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-friedensforscher-haelt-ostermaersche-nach-wie-vor-fuer-relevant-110470.html

Weitere Meldungen

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit blickt sorgenvoll in die Zukunft

Unter den Bundesbürgern überwiegen auch zum Start des Jahres 2020 die Sorgen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für ...

Feuerwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will auf Silvester-Böller verzichten

78 Prozent der Deutschen wollen in diesem Jahr auf Silvester-Böller verzichten. Das ist das Ergebnis einer INSA-Umfrage für die "Bild" (Samstagsausgabe). ...

Glühweinstand

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Vor allem Männer trinken an Weihnachten mehr als sonst

Etwa jeder zehnte Deutsche will an den Weihnachtsfeiertagen mehr Alkohol trinken als sonst. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Verbands der ...

Studie Ungleichheit und Armut in Deutschland weiter groß

Deutschland genügt laut einer aktuellen Studie einer Reihe von ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsstandards nicht. Laut der Untersuchung des ...

Studie Rückgang bei Respekt für Politiker, Polizisten und Lehrer

Eine aktuelle Studie des Instituts Kantar im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt, dass es in der Gesellschaft einen deutlichen Rückgang des Respekts ...

Studie Mehrheit unterscheidet zwischen Flirt und Sexismus

Sexismus ist in der deutschen Gesellschaft allgegenwärtig, wird aber von Männern und Frauen unterschiedlich stark wahrgenommen. Das ergab eine Studie des ...

Studie Gewalt in Wohnquartieren nimmt zu

In Wohnquartieren von Großvermietern kommt es immer häufiger zu Gewalt. Das ergab eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts Minor im Auftrag des ...

BAfF Tausende traumatisierte Flüchtlinge ohne Therapieplatz

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) warnt davor, dass viele traumatisierte Asylsuchende ...

BAG Wohnungslosenhilfe Zahl der Obdachlosen stieg 2018 auf 678.000 Menschen

Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland ist einer neuen Schätzung zu Folge gestiegen. Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe waren ...

Anschlag auf Synagoge Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Halle sieht Parallelen zu 1938

Max Privorozki, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Halle, fühlt sich einen Monat nach dem Anschlag auf seine Synagoge an die Reichspogromnacht vor 71 ...

Jugendstudie Nur ein Drittel erwartet sozialen Aufstieg

82 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland sehen optimistisch in die eigene Zukunft. Das ergab die Studie "25Next - Bildung für die ...

"Original Play" Expertin warnt vor Kita-Programm

Die Bindungsforscherin und Psychologin Fabienne Becker-Stoll hat vor dem Programm "Original Play" gewarnt, welches in mehreren Kitas zur Anwendung gekommen ...

Umfrage Mehrheit sieht Mauerfall positiv

30 Jahre nach dem Mauerfall bewertet die Mehrheit der Deutschen das Ereignis positiv. 61 Prozent der Bevölkerung halten den Fall der Mauer für einen ...

Verteilung von Lebensmitteln Tafeln wollen staatliche Hilfe

Der Dachverband der deutschen Tafeln fordert staatliche Unterstützung für die Verteilung von gespendeten Lebensmitteln an Bedürftige. "Schon heute mangelt ...

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt nur noch langsam

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt nur noch langsam. Für neugeborene Mädchen beträgt sie aktuell 83,3 Jahre und für neugeborene Jungen 78,5 Jahre, ...

WDR Domian will auch mit Nazis reden

Drei Jahre nach dem Ende seiner Telefon-Talkradio-Sendung plaudert Jürgen Domian wieder: Am Freitag startet seine neue Talkshow "Domian Live" im WDR. Dem ...

Migrationsforscher Bald wird jeder Dritte ein Zuwanderer sein

In 20 Jahren könnte jeder dritte Mensch in Deutschland ein Zuwanderer sein. Das berichtet die "Welt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Voraussagen von ...

Umfrage Viele Deutsche wollen 9. November als Nationalfeiertag

Eine relative Mehrheit aller Deutschen hält den 9. November als deutschen Nationalfeiertag für besser geeignet als den 3. Oktober. Das ist das Ergebnis ...

"Erziehungsauftrag ernst nehmen" Kinder- und Jugendärzte warnen vor intensiver Mediennutzung

Deutschlands Kinder- und Jugendärzte warnen vor "katastrophalen Folgen" einer intensiven Mediennutzung durch Minderjährige. "Wir beobachten mit Schrecken, ...

Studie Kita-Besuch fördert Integration von Flüchtlingsfamilien

Kindergärten haben laut einer aktuellen Studie nicht nur eine Wirkung auf die Kinder, die dorthin gehen, sondern auch auf deren Eltern. Das ergab eine ...

Umfrage Mehrheit wirft Politik Unterschätzung von Terrorgefahr vor

Eine Mehrheit der Bundesbürger (65 Prozent) ist der Meinung, dass Politik und Sicherheitsbehörden die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den letzten ...

Bericht Jeder zweite bedürftige Rentner verzichtet auf Grundsicherung

Mehr als die Hälfte aller bedürftigen Rentner verzichtet darauf, die staatliche Grundsicherung zu beantragen. Das geht aus einer noch unveröffentlichten ...

Konfliktforscher Zick Antisemitismus wird „aktionsorientierter“

Für Konfliktforscher Andreas Zick ist die Tat von Halle nicht überraschend gekommen, da die Forschung seit mehr als fünf Jahren eine Radikalisierung in ...

Konfliktforscher „Extinction Rebellion“ setzt nur Nadelstiche

Die Blokadeaktionen der Klimaaktivisten von "Extinction Rebellion" sind nach Ansicht von Konfliktforscher Swen Hutter zumindest in Deutschland bislang ...

Klimawandel Jeder Zweite sieht Digitalisierung als Problemlöser

Mehr als jeder zweite Bundesbürger (56 Prozent) ist davon überzeugt, dass die Digitalisierung beim Kampf gegen den Klimawandel helfen kann. Das ist das ...

Bericht Nur noch minimale Erfolgsaussichten für Flüchtlinge im Kirchenasyl

Noch vor wenigen Jahren war für Flüchtlinge die Aufnahme ins Kirchenasyl fast eine Garantie dafür, dass sie ihr Asylverfahren in Deutschland durchlaufen dürfen. ...

Umfrage Nur jeder Zweite hält Deutschland für vereinigt

30 Jahre nach dem Mauerfall glaubt nur die Hälfte der Deutschen, dass Deutschland zu einem geeinten Land zusammengewachsen ist. Das ergab eine Umfrage der ...

Studie Mehrheit der Ostdeutschen unzufrieden mit Demokratie-Zustand

Eine Mehrheit der Ostdeutschen ist unzufrieden mit dem Zustand der Demokratie in Deutschland. Das ergab eine Studie des Instituts "Policy Matters" für die ...

Umfrage Mehrheit hält Mut von DDR-Bürgern für essenziell für Einheit

Die friedliche Revolution ist ein großes geschichtliches Erbe für alle Deutschen - egal ob aus Ost oder West. Das ergab eine Umfrage des ...

Umfrage Für Schüler und Studenten ist besonders Klimaschutz wichtig

Schüler und Studenten sowie Auszubildende und junge Erwerbstätige sind in ihren Einschätzungen von Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen ...

Studie Mehr Schülersuizide nach Ferienende

An Schultagen nehmen sich mehr Jugendliche das Leben als in den Ferien. Besonders stark steigt die Suizidrate direkt nach den Ferien: An den ersten beiden ...

Umfrage Jeder Zweite hält Deutsche Einheit für gelungen

Im 30. Jahr des Mauerfalls ist etwas mehr als die Hälfte der Bundesbürger der Auffassung, dass die Deutsche Einheit gelungen ist. Das ergab eine Umfrage ...

Thierse Kirche darf sich nicht von Reformkurs abbringen lassen

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat die Katholische Kirche aufgefordert, sich von den geplanten Reformen - die unter dem Stichwort ...

Umfrage Jeder Fünfte ist tätowiert

Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist tätowiert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag des Magazins ...

Bericht Altersarmut im Westen größer als im Osten

Die Altersarmut ist derzeit in Westdeutschland ein größeres Problem als in Ostdeutschland. Das geht laut eines Berichts der "Rheinischen Post" (Montag) aus ...

Umfrage Mehrheit begrüßt Rufe nach klimafreundlichem Verhalten

Die große Mehrheit der Bundesbürger empfindet die anhaltenden und überall präsenten Forderungen nach klima- und umweltfreundlichem Verhalten als ...

Bericht Hunderttausende bei „Klimastreik“ in Deutschland

In Deutschland sind am Freitag ersten Schätzungen zufolge mehrere hunderttausend Menschen auf die Straße gegangen, um am weltweit von Umweltaktivisten ...

Kaufmännische Krankenkasse Zahl der Kinder mit extremem Übergewicht gestiegen

Die Zahl junger Menschen mit extremem Übergewicht in Deutschland ist noch stärker gestiegen als bisher gedacht. In den vergangenen zehn Jahren sei sie um ...

"Fridays for Future" Aktivistin Neubauer hält Flughafenblockaden für legitim

Luisa Neubauer, eine der Hauptorganisatorinnen der "Fridays for Future"-Demonstrationen, findet es vertretbar, Brücken oder Flughäfen lahmzulegen, um den ...