Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.10.2009

Hamburg 26-Jähriger nach Mord an Imbissbetreiber festgenommen

Hamburg – Nach dem Mord an einem Imbissbetreiber im Hamburger Stadtteil St. Pauli ist gestern Abend ein mutmaßlicher Täter festgenommen worden. Nach Angaben der Polizei, hatte sich der Tatverdächtige gegen 17 Uhr selbst bei der Polizei gemeldet und wurde wenig später festgenommen. Eine Frau hatte das 46-jährige Opfer am Nachmittag leblos in dem Imbiss gefunden. Der Mann wies mehrere Stichverletzungen in der Brust auf. Gegenüber der Polizei sagte der 26-jährige mutmaßliche Täter, Allah habe ihm die Tat befohlen. Kurz nach dieser Aussage griff der Tunesier die Polizisten an und musste von mehreren Beamten überwältigt werden. Nach ersten Ermittlungen geht die Hamburger Polizei davon aus, dass sich das 46-jährige Opfer aus Marokko und der mutmaßliche Täter gekannt haben. Der Tatverdächtige hatte offenbar eine Zeit lang im Imbiss des Opfers gearbeitet. Das Motiv der Tat ist bislang noch unklar. Die Polizei vermutet jedoch, dass der mutmaßliche Täter, der sich selbst als „Boss aller Menschen“ bezeichnete, psychisch krank ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-26-jaehriger-nach-mord-an-imbissbetreiber-festgenommen-2228.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen