Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Halsbrecherischer Reise auf Lok-Trittbrett

© dapd

14.02.2012

Hannover Halsbrecherischer Reise auf Lok-Trittbrett

Der völlig unterkühlte Mann setzte zunächst seine Fahrt in einem Zugabteil fort.

Hannover – Auf dem Trittbrett einer Lok hockend ist ein 26-jähriger Mann mit bis zu Tempo 200 durch die winterliche Nacht gerast. Eine Zugbegleiterin des EuroNight von Berlin nach Amsterdam entdeckte den Niederländer am frühen Dienstagmorgen, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover sagte. Daraufhin legte der Zug einen Nothalt im brandenburgischen Rathenow ein.

Der völlig unterkühlte Mann setzte zunächst seine Fahrt in einem Zugabteil fort. Als ihn Bundespolizisten in Hannover aus dem Zug holen wollten, schlief er friedlich. Grund für die halsbrecherische Fahrt: Der Wohnungslose hatte kein Geld für einen Fahrschein, wollte aber trotzdem in seine Heimat reisen. Nach der Aufnahme einer Anzeige wurde er entlassen und begab sich zur Bahnhofsmission.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/halsbrecherischer-reise-auf-lok-trittbrett-39906.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen