newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Menschen mit Mundschutz vor einem Krankenhaus
© über dts Nachrichtenagentur

Coronavirus Über 100.000 Nachweise in Deutschland

Mindestens 1.559 Menschen starben bislang an der Infektion.

Halle (Saale) – Seit Sonntagabend ist auch in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus sechsstellig. Laut Abfrage bei den Landesministerien, Städten und Landkreisen waren bis kurz nach 20 Uhr insgesamt 100.036 Personen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspricht 121 Infizierten je 100.000 Einwohner.

Gegenüber Samstag legte die Zahl der bestätigten Infektionen aber nur um knapp fünf Prozent zu, der prozentual niedrigste Anstieg innerhalb von 24 Stunden, seitdem die Epidemie in Deutschland Fahrt aufgenommen hat. Zwar melden manche Gesundheitsämter am Wochenende keine neuen Zahlen, am letzten Sonntag war der von der dts Nachrichtenagentur um 20 Uhr gemessene Anstieg innerhalb von 24 Stunden mit 7,6 Prozent aber noch deutlich höher, am Sonntag vor zwei Wochen waren es rund 11 Prozent.

Mindestens 1.559 Menschen starben bislang an der Infektion, 162 davon innerhalb der letzten 24 Stunden. Hier ist der Wochenendeffekt vermutlich schwächer, die Gesamtzahl stieg innerhalb eines Tages um 11,6 Prozent.

Die höchste Dichte unter den Bundesländern gab es laut der vorliegenden Zahlen in Bayern, wo bis Sonntag 195 Infektionen je 100.000 Einwohner nachgewiesen wurden. Dahinter lagen Baden-Württemberg (189), Hamburg (164) und das Saarland (155).

Die niedrigste Inzidenz ist weiterhin in Mecklenburg-Vorpommern zu verzeichnen, wo bislang 33 Infektionen je 100.000 Einwohner nachgewiesen wurden. Auch in Sachsen-Anhalt (44), Thüringen (55) und Brandenburg (58) sind die Infektionszahlen weiterhin unter Bundesdurchschnitt.

Die Zahlen weichen von denen des Robert-Koch-Instituts ab, da dieses nicht selbst bei den örtlichen Behörden abfragt, sondern auf die elektronische Meldung wartet, was oft einige Tage in Anspruch nimmt.

05.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »