Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.01.2010

Haiti Radiostationen nehmen Betrieb wieder auf

Port-au-Prince/Berlin – Auf Haiti sind inzwischen immer mehr Radiostationen wieder auf Sendung gegangen. Das teilte „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) heute mit. Das Team von „Radio Métropole“, dem führenden Radiosender in Port-au-Prince, hat seine Arbeit bereits am Montag langsam wieder aufgenommen. Gaby Saget, Reporterin des Senders, meinte gegenüber ROG: „Die meisten Mitarbeiter wurden bei dem Beben nicht verletzt, sind aber wie die übrige Bevölkerung davon betroffen.“ Vereinzelten Stationen gelang es, direkt nach dem Beben, zum Teil nur online, wieder auf Sendung zu gehen und die Bevölkerung sowie internationale Helfer mit wichtigen Informationen zu versorgen. Der Hörfunk gehörte in dem Land bereits vor dem Erdbeben zu den wichtigsten Informationsmedien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haiti-radiostationen-nehmen-betrieb-wieder-auf-6153.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Weitere Schlagzeilen