Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.01.2010

Haiti Möglicherweise alle Mitarbeiter in UN-Hauptquartier tot

Port-au-Prince – Bei dem verheerenden Erdbeben auf Haiti sind möglicherweise alle Mitarbeiter, die sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in Port-au-Prince befunden hatten, ums Leben gekommen. Das teilte der französische Außenminister Bernard Kouchner im Gespräch mit dem französischen Radiosender RTL mit. Die genaue Quelle der Informationen nannte Kouchner nicht, offenbar hatte er jedoch mit dem französischen Botschafter auf Haiti gesprochen. Die UN selbst hatten zuvor erklärt, dass derzeit nichts über die Lage der Mitarbeiter in dem Gebäude bekannt sei. In der vergangenen Nacht hatte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,0 die Insel erschüttert und einen Großteil der Gebäude in Port-au-Prince zum Einsturz gebracht. Tausende Todesopfer werden befürchtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haiti-moeglicherweise-alle-mitarbeiter-in-un-hauptquartier-tot-5883.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen