Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Rastatt: Haftbefehl nach tödlichem Messerangriff erlassen

© dapd

23.01.2012

Tötung Rastatt: Haftbefehl nach tödlichem Messerangriff erlassen

19-Jähriger kann auch durch Notoperation nicht gerettet werden.

Rastatt – Nach der tödlichen Messerattacke auf einen jungen Mann in Rastatt sitzt ein 17-Jähriger in Untersuchungshaft. Gegen den Jugendlichen sei am Sonntag Haftbefehl erlassen worden, teilte die Polizei in Baden-Baden am Montag mit.

Bei einem Streit zwischen den zwei jungen Männern erlitt in der Nacht zu Sonntag ein 19-Jähriger tödliche Verletzungen. Er war mit dem Jugendlichen aus bislang noch unbekannter Ursache in einer Wohnung in Streit geraten. In dessen Verlauf wurde der junge Mann durch einen Messerstich verletzt. Trotz einer Notoperation starb er wenig später im Krankenhaus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haftbefehl-gegen-jugendlichen-nach-todlichem-messerangriff-erlassen-35615.html

Weitere Nachrichten

Festnahme mit Handschellen

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Berlin geplant Polizei fasst Terrorverdächtigen in der Uckermark

Die brandenburgische Polizei hat in der Uckermark einen Terrorverdächtigen gefasst. Das teilte der brandenburgische Innenminister Karl-Heinz Schröter am ...

Bjarne Mädel

© über dts Nachrichtenagentur

"Arbeit. Liebe. Geld." Bjarne Mädel kann beim Tischfußball abschalten

Schauspieler Bjarne Mädel kann beim Tischfußball abschalten: "Beim Kickern bin ich richtig im Moment. Nichts ist so schnell wie Tischfußball, da bleibt ...

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

Indonesien Erdbeben der Stärke 6,5

Auf der indonesischen Insel Sulawesi hat sich am Montag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,5 an. Diese Werte ...

Weitere Schlagzeilen