Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Rastatt: Haftbefehl nach tödlichem Messerangriff erlassen

© dapd

23.01.2012

Tötung Rastatt: Haftbefehl nach tödlichem Messerangriff erlassen

19-Jähriger kann auch durch Notoperation nicht gerettet werden.

Rastatt – Nach der tödlichen Messerattacke auf einen jungen Mann in Rastatt sitzt ein 17-Jähriger in Untersuchungshaft. Gegen den Jugendlichen sei am Sonntag Haftbefehl erlassen worden, teilte die Polizei in Baden-Baden am Montag mit.

Bei einem Streit zwischen den zwei jungen Männern erlitt in der Nacht zu Sonntag ein 19-Jähriger tödliche Verletzungen. Er war mit dem Jugendlichen aus bislang noch unbekannter Ursache in einer Wohnung in Streit geraten. In dessen Verlauf wurde der junge Mann durch einen Messerstich verletzt. Trotz einer Notoperation starb er wenig später im Krankenhaus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haftbefehl-gegen-jugendlichen-nach-todlichem-messerangriff-erlassen-35615.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen