Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hadi gewinnt Präsidentenwahl

© AP, dapd

24.02.2012

Jemen Hadi gewinnt Präsidentenwahl

Er war der einzige Kandidat bei der Abstimmung am Dienstag.

Sanaa – Von den 10,2 Millionen im Jemen registrierten Wähler haben nach Angaben der Wahlkommission 65 Prozent bei der Präsidentenwahl ihre Stimme für den bisherigen Vizepräsidenten Abed Rabo Mansur Hadi abgegeben. Er war der einzige Kandidat bei der Abstimmung am Dienstag. Hadi habe 6,6 Millionen Stimmen erhalten, teilte Richter Mohammed al Hakimi am Freitag mit.

Voraussichtlich am Samstag wird Hadi als Nachfolger des langjährigen Präsidenten Ali Abdullah Saleh vereidigt. Dieser hatte erst nach monatelangen blutigen Unruhen seinen Rücktritt erklärt.

Das hohe Wahlbeteiligung verschafft Hadi Rückendeckung, um die drückenden Probleme seines Landes anzugehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hadi-gewinnt-praesidentenwahl-42193.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen