Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.08.2010

Haderthauer Mehr Frauen in Spitzenpositionen

München – Die bayerische Arbeits- und Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat für mehr Frauen in Führungspositionen plädiert. „Leider werden die meisten Spitzenjobs immer noch aus Prinzip mit Männern besetzt“, sagte Haderthauer gegenüber der Zeitschrift „Bunte“. „Viele Männer sind ja der Meinung, dass allein die Tatsache, ein Mann zu sein, sie für eine Führungsposition qualifiziert. Dem ist aber nicht so.

Im Gegenteil.“ Frauen seien anders gut als Männer. „Solange wir Qualität nur nach männlichen Maßstäben messen, kommen wir nicht weiter“, so die Ministerin. „Ich finde, dass Frauen oft authentischer auftreten und erfolgreicher kommunizieren. Im Gegensatz zu vielen Frauen sind Männer irgendwie immer grundsätzlich von sich überzeugt. Egal wie gut oder schlecht ihre Arbeit ist“. so Haderthauer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haderthauer-mehr-frauen-in-spitzenpositionen-13152.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen