Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

09.05.2017

Hackerangriffe in Wahlkämpfen EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani besorgt

„Wir müssen diese Angriffe stoppen. Sie sind eine Gefahr für die Demokratie.“

Brüssel – EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich zutiefst besorgt über Hackerangriffe in Wahlkämpfen geäußert: „Wir müssen diese Angriffe stoppen. Sie sind eine Gefahr für die Demokratie“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Vor der Präsidentenwahl in Frankreich hatte es einen massiven Cyberangriff auf das Team des sozialliberalen Bewerbers Emmanuel Macron gegeben. Im US-Wahlkampf war die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, zum Opfer von Hackern geworden.

Tajani forderte darüber hinaus „strengere europäische Regeln für soziale Netzwerke wie Facebook, um Lügen im Netz zu unterbinden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hackerangriffe-in-wahlkaempfen-eu-parlamentspraesident-antonio-tajani-besorgt-96502.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen