Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hacker legen Website der Regierung lahm

© AP, dapd

04.02.2012

Schweden Hacker legen Website der Regierung lahm

Gruppe namens CyberForce bekannte sich über Twitter zu dem Angriff.

Stockholm – Die Website der schwedischen Regierung war am Samstag offenbar wegen eines Hackerangriffs zeitweise nicht zu erreichen. Regierungssprecher Jacob Lagercranser bestätigte, dass es “einige Probleme” gebe, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern. Im Internet bekannte sich eine Gruppe namens CyberForce über Twitter zu dem Angriff.

CyberForce bezeichnet sich selbst als Teil der Hackergruppe Anonymous. Aufmerksamkeit erlangte CyberForce durch einen Hackerangriff auf eine Telefonkonferenz von FBI und Scotland Yard. Eine 15-minütige Aufnahme wurde am Freitag im Internet verbreitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hacker-legen-website-der-regierung-lahm-38026.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen