Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

24.06.2011

Hacker greifen Spieleentwickler Electronic Arts an

New York – Die Webseite des US-Spieleentwicklers Electronic Arts ist am Freitag von Hackern angegriffen worden. Das bestätigte die Firma auf ihrer Internetseite. Demnach könnten bei dem Cyberangriff Kundendaten wie Geburtsdaten, Telefonnummern und Email-Adressen gestohlen worden sein. Bislang hat sich keine Gruppe zu dem Hacking-Angriff bekannt.

Der Cyberangriff auf Electronic Arts ist der jüngste in einer Reihe ähnlicher Vorfälle. In der vergangenen Woche hatten Unbekannte 1,3 Millionen Kundendaten des Entwicklers Sega gestohlen. Der größte Hackingangriff mit über 100 Millionen gestohlenen Kundendaten traf im April den Elektronikkonzern Sony. Electronic Arts äußerte sich nicht weiter zu dem Vorfall.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hacker-greifen-spieleentwickler-electronic-arts-an-22581.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen