Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Robert Habeck

© über dts Nachrichtenagentur

27.08.2017

Habeck Schleswig-Holstein „keine Blaupause für Jamaika im Bund“

Die Voraussetzungen seien im Bund „unendlich viel schwieriger“ als im Norden.

Kiel – Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht in der Jamaika-Koalition in seinem Bundesland kein Vorbild für die Bundespolitik.

„Schleswig-Holstein ist keine Blaupause für Jamaika im Bund“, sagte Habeck dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Die Voraussetzungen für die Bildung der Dreierkoalition aus Union, Grünen und FDP seien im Bund „unendlich viel schwieriger“ als im Norden, warnte der Grünen-Politiker.

Die Fliehkräfte, denen ein solches Bündnis ausgesetzt sei, wären jedenfalls in Berlin „weit stärker und gefährlicher, als sie das bei uns in Kiel sind“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/habeck-schleswig-holstein-keine-blaupause-fuer-jamaika-im-bund-100941.html

Weitere Nachrichten

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Untersuchung Nachrüstung von Dieselfahrzeugen bringt wenig

Eine interne Untersuchung des Umweltbundesamtes steht offenbar im Widerspruch zu Aussagen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), die zuletzt ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schulz will 12 Milliarden Euro in Schulen investieren

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will mit einer "Nationale Bildungsallianz" 12 Milliarden Euro aus Bundesmitteln in Schulen investieren und für ...

Hinterbänkler im Bundestag

© über dts Nachrichtenagentur

Wahlrechtsexperten Union und SPD droht großer Mandatsverlust

CDU/CSU und SPD müssen bei dem derzeit wahrscheinlichen Einzug von AfD und FDP in den Bundestag mit dem Verlust etlicher Mandate rechnen. "In einem ...

Weitere Schlagzeilen