Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.10.2009

Haare von Elvis Presley werden versteigert

Los Angeles – Fans von Elvis Presley haben am kommenden Sonntag die Möglichkeit, Haarsträhnen ihres Idols zu ersteigern. Dem Auktionshaus Leslie Hindman zufolge handelt es sich um eine große Menge Haare, die für voraussichtlich 8000 bis 12000 US-Dollar versteigert werden sollen. Die Locken des Sängers befinden sich derzeit noch im Besitz von Gary Pepper, Vorsitzender des „Tankers Fan Club“, und stammen vermutlich aus dem Jahr 1958, als Elvis der US-Armee beitrat und seine typische Frisur gegen eine Militärschnitt tauschen musste. Das Haar wurde keinem DNA-Test unterzogen. Das Auktionshaus beruft sich jedoch auf einen „Experten auf dem Gebiet Prominentenhaar“, der die Echtheit bestätigt habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haare-von-elvis-presley-werden-versteigert-2456.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen