Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gregor Gysi

© Ralf Roletschek / roletschek.de / CC BY 3.0

01.07.2015

Griechenland-Krise Gysi wirft Gabriel „Nötigung“ vor

„Damit mischt sich Gabriel massiv in den Wahlkampf ein.“

Saarbrücken/Berlin – Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, hat die Haltung von SPD-Chef Sigmar Gabriel zum geplanten Referendum in Griechenland scharf kritisiert.

„Das nenne ich wirklich Nötigung. Damit mischt sich Gabriel massiv in den Wahlkampf ein“, sagte Gysi der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe).

Gabriel hatte am Montag erklärt, dass er das für den 5. Juli angesetzte Referendum „im Kern“ als Abstimmung über den Euro betrachte.

„Er fordert von den Griechen, mit Ja zu stimmen, obgleich die Löhne und Renten dann noch weiter gekürzt werden und die Suppenküchen noch mehr Zulauf bekommen“, meinte Gysi. „Das alles ist der Wille der SPD? Unfassbar, kann ich da nur sagen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gysi-wirft-gabriel-noetigung-vor-85490.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Türkei-Referendum Grüne warnen Erdogan-Anhänger in Deutschland

Die Grünen haben eine Auseinandersetzung über die Hintergründe des Wahlverhaltens von Deutsch-Türken gefordert. "In Deutschland brauchen wir jetzt eine ...

Lebensmittel

© Public Domain

Verbraucherschutz Union drängt auf Herkunftskennzeichnung bei allen Lebensmitteln

Die Unionsfraktion im Bundestag spricht sich für eine Ausweitung der Herkunftskennzeichnung auf sämtliche Lebensmittel mit tierischem Anteil aus. ...

Mobiler Geldautomat

© krd / CC BY-SA 3.0

Geldabheben Regierung will mehr Transparenz bei Bankgebühren

Der zunehmenden Zahl von Banken mit Gebühren fürs Geldabheben will die Bundesregierung mit mehr Transparenzvorschriften begegnen. Das geht nach ...

Weitere Schlagzeilen