Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gysi hat Verständnis für Russland und China

© dapd

07.02.2012

Syrien-Resolution Gysi hat Verständnis für Russland und China

Die beiden Länder sind derzeit “misstrauisch”.

Berlin – Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, hat Verständnis für das Veto Russlands und Chinas zu einer UN-Resolution gegen Syrien angedeutet. Die beiden Länder seien derzeit “misstrauisch”, da ihnen gegebene Versprechen zum internationalen Vorgehen gegen Libyen gebrochen worden seien, sagte Gysi am Dienstag in Berlin. Man müsse jetzt mit China und Russland weiter sprechen. Eine UN-Resolution sei grundsätzlich wünschenswert.

Gysi plädierte zudem für Verhandlungen zur Beendigung des Blutvergießens in Syrien, in die auch Präsident Baschar Assad einbezogen werden sollte. Die Linke hege aber “keine Sympathien” für Assad. Einen Kriegseinsatz in Syrien lehnte Gysi ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gysi-hat-verstaendnis-fuer-russland-und-china-38591.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel nimmt Landwirte vor Pauschalurteilen in Schutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung und die Qualität der deutschen Landwirtschaft gewürdigt. In ihrem neuen Video-Podcast sagte Merkel, sie ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer

SPD-Vizechefin Manuela Schwesig erwartet auf dem Parteitag der Sozialdemokraten an diesem Sonntag (25. Juni) in Dortmund keine Auseinandersetzungen über ...

Weitere Schlagzeilen