Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gwen Stefani kann nicht entspannen

© dts Nachrichtenagentur

23.06.2011

Gwen Stefani Gwen Stefani kann nicht entspannen

Los Angeles – Die Popsängerin Gwen Stefani hat auch in ihrer Freizeit Probleme zu entspannen. „Es gibt niemals eine Auszeit, aber wenn es sie gibt, fühle ich mich ein bisschen panisch und versuche, etwas neues zu planen“, sagte die 41-Jährige in einem Interview mit dem Magazin „Stylist“.

Stefani war als Sängerin der Band No Doubt bekannt geworden, stand zuletzt aber als Solokünstlerin auf der Bühne. Den größten Erfolg in Deutschland hatte sie dabei mit der Single „Hollaback Girl“, zu den größten Hits von No Doubt zählt „Don`t Speak“. Zudem betreibt die Musikerin das Modelabel L.A.M.B.

Stefani ist mit dem Musiker Gavin Rossdale verheiratet und hat mit ihm zwei Kinder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gwen-stefani-kann-nicht-entspannen-22404.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

"Emotion" Wincent Weiss findet starke Frauen gut

Der Sänger Wincent Weiss findet starke Frauen gut. "Ich mag Frauen, die wissen, wo sie hinwollen. Zielloses Jobben verstehe ich nicht", sagte der Musiker ...

Französisches Polizeiauto

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Schüsse vor Kathedrale Notre-Dame in Paris

Vor der Kathedrale Notre-Dame in der französischen Hauptstadt Paris sind am Dienstag offenbar Schüsse gefallen. Das berichten mehrere französische Medien ...

Britische Polizei und Sicherheitskräfte in Tarnhemden

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in London Polizei identifiziert dritten Attentäter

Nach dem Terroranschlag in der britischen Hauptstadt London hat die Polizei den dritten der Attentäter identifiziert. Es handele sich vermutlich um den ...

Weitere Schlagzeilen