Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Guttenberg setzt „Gorch Fock-Kommandanten ab

© dts Nachrichtenagentur

22.01.2011

Gorch Fock Guttenberg setzt „Gorch Fock“-Kommandanten ab

Berlin – Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat personelle Konsequenzen aus den Vorfällen an Bord des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ gezogen. Er habe den Inspekteur der Marine angewiesen, den Kommandanten des Schiffes von der Führung des Schiffes zu entbinden, so Guttenberg.

Medienberichten zufolge wurde der Kommandant telefonisch über seine Abberufung informiert. Des Weiteren habe Guttenberg eine sofortige Rückkehr des Schiffs nach Kiel angeordnet. Nach der Rückkehr solle das Schiff bis auf weiteres auch nicht mehr auslaufen. Im Vorfeld gab es Berichte über Verfehlungen an Bord des Schiffs. Unter anderem sollen Mitglieder der Stammbesatzung Anwärter drangsaliert haben. Überdies soll es auch sexuelle Übergriffe gegeben haben. Zudem sollen Kadetten, die nach dem Tod einer Offiziersanwärterin im November, welche bei einem Absturz aus der Takelage ums Leben kam, gedrängt worden sein, wieder in die Masten zu klettern.

Die Mutter der verunglückten Offiziersanwärterin hat Medienberichten zufolge nun Strafanzeige gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen fahrlässiger Tötung erstattet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/guttenberg-setzt-gorch-fock-kommandanten-ab-19101.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen