Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

"Loveparade" 2010 in Duisburg

© über dts Nachrichtenagentur

24.07.2015

Gutachten Love-Parade-Katastrophe war vermeidbar

Wissenschaftler Still präzisiert seine frühere Aussage.

Duisburg – Bei den Ermittlungen zur Love-Parade-Katastrophe von 2010 zeichnet sich eine Wende ab: Bislang war die Duisburger Staatsanwaltschaft davon ausgegangen, dass das Unglück, bei dem 21 Menschen starben, vor allem auf schweren „Systemfehlern“ in der Planungsphase beruhte – und am Tag der Technoparty praktisch nicht mehr abzuwenden war.

Der britische Wissenschaftler Keith Still, auf dessen Expertise sich die Ermittler dabei stützten, hat seine Aussage jetzt in einem entscheidenden Punkt präzisiert: Laut seinem jüngsten Gutachten hätte eine frühere „Schließung der beiden Einlasssysteme“ verhindern können, dass die „Menschenverdichtung“ an der Zugangsrampe „über die sicheren Grenzwerte ansteigt“, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Demnach könnten die 21 Menschen noch leben, wenn man die Eingangsschleusen am 24. Juli 2010 ab 15.50 Uhr konsequent abgeriegelt und die heranströmenden Besucher entsprechend „umgeleitet“ hätte. Die wirksame Schließung der Zugänge durch ein Polizeiaufgebot erfolgte damals jedoch erst gegen 16:50 Uhr, als am Fuß der Rampe bereits das tödliche Gedränge entstand.

Stills überraschende Neubewertung könnte erhebliche Auswirkungen auf das Strafverfahren haben. Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht dazu äußern und verwies auf das derzeit schwebende Verfahren. Über die Zulassung der im Februar 2014 erhobenen Anklage hat das Duisburger Landgericht bislang noch nicht entschieden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gutachten-love-parade-katastrophe-war-vermeidbar-86510.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen