Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wenzel rügt Landesregierung für Verhalten in Wulff-Affäre

© dapd

19.01.2012

Wulff Wenzel rügt Landesregierung für Verhalten in Wulff-Affäre

Zudem habe Wulff das Parlament getäuscht.

Hannover – Niedersachsens Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel hat die Landesregierung für die mangelhafte Aufklärung der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff gerügt. “Die Aussage der Landesregierung: ‘Das ist alles rein privat’ halte ich nur für schwer nachvollziehbar”, sagte Wenzel der Nachrichtenagentur dapd.

“Offensichtlich gab es ein geschäftliches Interesse von Egon Geerkens an den drei Reisen in der Wirtschaftsdelegation des Ministerpräsidenten Wulff”, sagte Wenzel. “Er war dabei als privater Investor verzeichnet.” Er könne nicht verstehen, wie Wulff es als eine reine Privatangelegenheit betrachte, wenn er einen befreundeten Unternehmer auf solch eine Reise mitnehme.

Wenzel zeigte sich verärgert, dass die Landesregierung auf die 34 Fragen seiner Fraktion zu Wulffs 500.000-Euro-Hauskredit lediglich mit den Sätzen antwortete: “Die Fragen richten sich auf private Vertragsverhältnisse. Nach sorgfältiger Prüfung ist ein möglicher Amtsbezug nicht vorhanden.”

Der dienstälteste Vorsitzende einer Fraktion im niedersächsischen Landtag wollte unter anderem wissen, ob die Sparkasse Osnabrück, bei der das Geld eingegangen war, eine ordnungsgemäße Prüfung nach dem Geldwäschegesetz durchgeführt hatte. “Ein anonymer Scheck über 500.000 Euro ist kein normaler Vorgang und hätte eigentlich in der Revisionsabteilung der Bank eine Prüfung auslösen müssen”, sagte der 49-Jährige.

Zudem habe Wulff das Parlament getäuscht, “weil er die Geschäftsbeziehung zu Egon Geerkens verschwiegen hat”. Es sei offensichtlich, dass Egon Geerkens’ Frau Edith nur als Strohfrau agiert habe.

Wenzel schloss angesichts der für ihn unbefriedigenden Antworten nicht aus, dass seine Fraktion einen Untersuchungsausschuss einleitet. “Wir schließen kein parlamentarisches Instrument aus.” Am Freitag wollen die niedersächsischen Grünen entscheiden, welches Instrument sie nutzen. Neben dem Untersuchungsausschuss gebe es die Möglichkeiten, den Staatsgerichtshof anzurufen, den Landesrechnungshof mit einer Prüfung zu beauftragen sowie eine weitere Anfrage oder einen Missbilligungsantrag zu stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grunen-fraktionschef-rugt-landesregierung-fur-verhalten-in-wulff-affare-34940.html

Weitere Nachrichten

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Positive Bilanz Schulz lobt SPD-Minister uneingeschränkt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat wie erwartet eine überaus positive Bilanz der SPD-Minister in der aktuellen Bundesregierung gezogen. "In den ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz zur "Ehe für alle" Gewissensentscheidungen nicht auf die lange Bank schieben

SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz hat sich für eine rasche Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe im Bundestag ausgesprochen: "Man muss ...

Weitere Schlagzeilen