Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.10.2009

Grundzüge des schwarz-gelben Kabinetts stehen

Berlin – Eine Woche nach der Bundestagswahl gewinnt die neue schwarz-gelbe Regierungsmannschaft an Kontur. Wie das Magazin „Spiegel“ erfuhr, will Regierungschefin Angela Merkel ihren Kanzleramtsminister Thomas de Maizière auf seinem Posten belassen. Die Favoritin Merkels für das Amt der Gesundheitsministerin soll Ursula von der Leyen sein. Fraktionschef Volker Kauder soll auch nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen auf seinem Posten bleiben. CSU-Chef Horst Seehofer hat intern signalisiert, auf das Landwirtschaftsministerium zu verzichten, wenn seine Partei im Gegenzug das Bildungs- oder das Verkehrsressort bekommt. Zwist in der CSU gebe es noch über die Frage, welches Amt Karl-Theodor zu Guttenberg bekleiden soll. In der Partei heißt es, Guttenberg habe signalisiert, Wirtschaftsminister bleiben zu wollen, wenn sein Ministerium zusätzliche Zuständigkeiten erhält. Seehofer möchte dagegen Guttenberg lieber zum neuen Bundesfinanzminister machen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grundzuege-des-schwarz-gelben-kabinetts-stehen-2126.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen