Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grundsätzliche Frage

© dapd

05.03.2012

Bundespräsidenten-Amt Grundsätzliche Frage

Koppelin: Über Abschaffung des Bundespräsidenten-Amtes nachdenken.

Passau – Jürgen Koppelin (FDP), Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags, hat die Frage aufgeworfen, ob Deutschland überhaupt einen Bundespräsidenten benötigt. „Es stellt sich die grundsätzliche Frage: Brauchen wir überhaupt noch einen Bundespräsidenten? Wofür?“, sagte Koppelin der „Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe).

„Langfristig sollten wir diskutieren, ob unsere Republik einen Bundespräsidenten benötigt“, sagte er. „Wir haben den Bundesratspräsidenten und die Bundeskanzlerin. Der Bundespräsident prüft Gesetze. Wenn man Bedenken gegen ein Gesetz hat, kann man das allerdings vom Bundesverfassungsgericht klären lassen. Den Bundespräsidenten benötigt man da nicht“, sagte er.

In der Diskussion um die Versorgung von Ex-Bundespräsident Christian Wulff legte Koppelin Wulff den Verzicht auf Dienstwagen und Büro nahe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grundsaetzliche-frage-44000.html

Weitere Nachrichten

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht May akzeptiert EU-Forderung zu Ablauf der Brexit-Gespräche

Die britische Regierung von Premierministerin Theresa May kommt der EU erstmals in einem wichtigen Punkt bei den Brexit-Verhandlungen entgegen: Den von der ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Waldbrände Steinmeier kondoliert portugiesischem Präsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der schweren Waldbrände in Portugal mit vielen Toten dem portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo ...

Französische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Parlamentswahl in Frankreich Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine geringe Beteiligung ab. Bis 17:00 Uhr hatten 35,33 Prozent der Wahlberechtigten ...

Weitere Schlagzeilen