Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grünes Licht in Athen für Untersuchung

© AP, dapd

23.02.2012

Staatsdefizit 2009 Grünes Licht in Athen für Untersuchung

Griechisches Parlament stimmt für eine Untersuchung zum Staatsdefizit 2009.

Athen – Das griechische Parlament will die Vorwürfe um das Staatsdefizit von 2009 untersuchen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstagmorgen mit 168 zu 76 Stimmen einer Prüfung zu, ob die Defizitzahlen von der damaligen sozialistischen Regierung künstlich aufgeblasen wurden.

Entsprechende Vorwürfe hatten zwei ehemalige Mitarbeiter der Statistikbehörde erhoben. Die Sozialisten haben dies zurückgewiesen, stimmten jetzt aber mit der Begründung für die Untersuchung, dass die Anschuldigungen so zerschlagen werden könnten. Dem massiven Defizit von 2009 folgte die Finanzkrise.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenes-licht-in-athen-fuer-untersuchung-41715.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen