Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

19.10.2009

Grünen Politikerin Renate Künast fordert Boykott der Energieriesen

Berlin – Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Grünen, hat im Hinblick auf den Atomkraft-Streit zum Boykott der großen Energiekonzerne EnBW, E.On, RWE und Vattenfall aufgerufen. Wie die Politikerin im Gespräch mit der „Saarbrücker Zeitung“ sagte, befürworte ohnehin nur eine Minderheit der Bevölkerung die Atomenergie.

Weiterhin warf Künast der schwarz-gelben Koalition vor, eine Verlängerung der Laufzeiten allein aus finanziellen Gründen zu erwägen. „Wir werden mit einer neuen Anti-AKW-Bewegung antworten, die qualitativ anders als früher sein wird.“ Wenn die Zahl derer, die zu Ökostrom wechseln die Millionengrenze überschreite, werde sich zeigen, „ob die FDP weiter bei den vier großen Energieriesen auf dem Schoß sitzt und deren Profitinteressen vertritt“, so Künast.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-politikerin-renate-kuenast-fordert-boykott-der-energieriesen-2669.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen