newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundeswehr-Soldaten
© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Brugger sieht Bundeswehreinsatz in Syrien skeptisch

Gute Absicht verbunden mit einem UN-Mandat allein reicht nicht aus.

Berlin – Die sicherheitspolitische Sprecherin der Grünen, Agnieszka Brugger, steht einem Bundeswehreinsatz in Syrien unter UN-Mandat skeptisch gegenüber. Gute Absicht verbunden mit einem Mandat der Vereinten Nationen allein „reicht nicht aus, um eine militärische Intervention der Bundeswehr zu rechtfertigen“, sagte Brugger der „Welt“.

Die Einsätze der letzten Jahre hätten deutlich gezeigt, „dass sich militärisches Eingreifen ohne eine tragfähige politische Strategie, glaubwürdiges ziviles Engagement und klar definierte Ziele schneller als gedacht als höchst kontraproduktiv erweisen“ könne.

„Ein Eingreifen durch Bodentruppen im Nordirak oder gar in Syrien bedeutet hartes, offensives militärisches Vorgehen, dass das Szenario des Afghanistan-Einsatzes bei Weitem übersteigt. Wer die Parlamentsarmee Bundeswehr in einen solchen Einsatz schicken möchte, hat die Verantwortung zuerst eine schlüssige Strategie zu entwickeln“, sagte Brugger, die auch Obfrau ihrer Partei im Verteidigungsausschuss ist. „Ich sehe da noch mehr Fragen als Antworten.“

Zuvor hatte sich Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckhardt für einen UN-Einsatz ausgesprochen: Die Grünen wären dann auch bereit, die Entsendung von Bundeswehrsoldaten mitzutragen.

Göring-Eckart habe Recht „mit der Forderung, die Vereinten Nationen zu stärken“, sagte Brugger. Allerdings dürfe „die absolut nachvollziehbare emotionale Erschütterung angesichts der dramatischen Situation in Nordirak und Syrien nicht dazu führen, dass die Risiken und Gefahren ignoriert werden, die mit einem Eingreifen durch Bodentruppen verbunden sind“.

13.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »