Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grünen-Parteitag fordert ökologisch-soziale Wirtschaftspolitik

© dts Nachrichtenagentur

26.11.2011

Grüne Grünen-Parteitag fordert ökologisch-soziale Wirtschaftspolitik

Kiel – Die Grünen haben auf dem Parteitag in Kiel eine ökologisch-soziale Wirtschaftspolitik gefordert. Nach dem Kampf für den Atomausstieg müsse „ein zweiter Aufbruch mit der ökologisch-sozialen Transformation“ folgen, sagte Fraktionschefin Renate Künast. Ziel sei es, das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch und Emissionsausstoß abzukoppeln und erneuerbare Energien zum Wirtschaftsmotor zu machen. Entsprechende Reformen sollen eine ökologisch-sozialen Marktwirtschaft anstreben.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte zudem eine „solide und solidarische“ Steuerpolitik. Neben Einsparungen seien auch Subventionsabbau und eine Verbesserung der Einnahmen dringend notwendig. Zuvor wurde auf dem Parteitag außerdem ein Baustopp für das Atommülllager Gorleben sowie eine stärkere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-parteitag-fordert-oekologisch-soziale-wirtschaftspolitik-30774.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen