Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Die Gruenen

© Die Grünen

22.09.2013

Grünen-Gründer Partei hätte sich gegen Pädophile wehren können

„Die Schwulen bei den Grünen brauchten noch länger.“

Berlin – Einer der Mitbegründer der Grünen, Wolf-Dieter Hasenclever, hat die Partei für ihren Umgang mit Pädophilen kritisiert. Hasenclever sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), anders als oft behauptet, hätten die Grünen in ihrer Frühphase durchaus die Möglichkeit gehabt, den Pädophilen ihren Einfluss zu nehmen.

„Versuche der Pädophilen, ihre Forderungen durchzusetzen, gab es überall bei den Grünen. Ob diese Forderungen dann im Wahlprogramm aufgenommen wurden, hatte damit zu tun, ob man die Leute gewähren ließ oder ihnen entschieden entgegentrat.“ Hasenclever fügte hinzu: „Die Behauptung, dass sie so wie in Göttingen oder anderen Orten überall in den Wahlprogrammen der Grünen hätten landen können, ist definitiv falsch.“

In Göttingen hatte Jürgen Trittin, Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl, im Jahr 1981 presserechtlich für ein Wahlprogramm verantwortlich gezeichnet, in dem die Forderung nach Straffreiheit für sexuelle Handlungen Erwachsener mit Kindern erhoben worden war.

Hasenclever sagte, auch in seiner Zeit als Kommunalpolitiker in Tübingen und grüner Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, sei er Anfang der achtziger Jahre mit den Forderungen der Pädophilen konfrontiert worden. „Das haben wir erfolgreich abgewehrt“, so der ehemalige Grüne, der die Partei 2001 verlassen hat.

Auch der Grüne Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wieland kritisierte die Haltung seiner Partei gegenüber den Pädophilen in den achtziger Jahren. „Es gab bei den Grünen eine fehlende Bereitschaft, Leute rauszuschmeißen“, sagte Wieland der F.A.S. Dem Schwulenbereich, in dem die Päderasten aktiv gewesen seien, habe man „zu viel Freiheit gelassen“.

Zwar habe sich die Partei insgesamt bald von den Forderungen der Päderasten abgegrenzt, doch sei das bei den Homosexuellen in der Partei schwieriger gewesen. „Die Schwulen bei den Grünen brauchten noch länger, um sich von den Päderasten zu distanzieren. Es gab eine gewisse Solidarität nach dem Motto: Sie gelten als pervers, wir gelten als pervers“, sagte Wieland der F.A.S.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-gruender-partei-haette-sich-gegen-paedophile-wehren-koennen-66080.html

Weitere Nachrichten

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Erika Steinbach CDU

© Deutscher Bundestag / CC BY-SA 3.0 DE

Partei-Austritt CDU-Bundestagsabgeordnete Motschmann kritisiert Steinbach

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann hat Erika Steinbach scharf für deren Austritt aus der CDU kritisiert. In einem Gastbeitrag für ...

Weitere Schlagzeilen