Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grünen-Chefin gegen Unterzeichnung der Atomgesetze

© Bündnis 90 / Die Grünen

05.11.2010

Grüne Grünen-Chefin gegen Unterzeichnung der Atomgesetze

Berlin – Grünen-Chefin Claudia Roth hat Bundespräsident Christian Wulff (CDU) aufgefordert, das Atomgesetz nicht zu unterschreiben.

In der Freitagsausgabe der „Frankfurter Rundschau“ argumentiert Roth, die Länderkammer dürfe laut namhafter Experten nicht umgangen werden. Niedersachsen sei allein wegen des Salzstocks Gorleben, der seit 1. Oktober wieder auf seine Eignung als atomares Endlager hin erkundet werde, besonders betroffen.

Roth kündigte an, dass sich viele Grüne an gewaltfreien Blockaden gegen die Castor-Transporte nach Gorleben am Wochenende beteiligen werden. Die Bundesvorsitzende der Grünen distanziere sich aber ausdrücklich von Aktionen, die Menschen gefährden könnten. „Jede Form von Gewalt schwächt den friedlichen und legitimen Protest, indem sie ihn diskreditiert“, äußerte Roth.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-chefin-gegen-unterzeichnung-der-atomgesetze-16840.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen