Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grüne: Wulffs Erklärung hinterlässt Ratlosigkeit

© Bündnis 90 / Die Grünen

22.12.2011

Wulff Grüne: Wulffs Erklärung hinterlässt Ratlosigkeit

Berlin – Die Grünen sind mit der Erklärung von Bundespräsident Christian Wulff (CDU) zu seinen privaten Kreditgeschäften nicht zufrieden.

„Es war wichtig, dass sich Herr Wulff geäußert hat. Das haben wir erwartet. Diese Erklärung war besser als keine Erklärung“, sagte die Bundesgeschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, der Tageszeitung „Die Welt“. „Aber sie ist weder Fisch noch Fleisch und hinterlässt deshalb eine gewisse Ratlosigkeit.“

Wulff hatte sich in einer persönlichen Ansprache am Donnerstag für die „Irritationen“, die der Kredit für sein Haus ausgelöst habe, entschuldigt und eingeräumt, dass er für mehr Transparenz hätte sorgen müssen. Er kündigt jedoch auch an, sein Amt weiterhin ausüben zu wollen und bat die Bürger um Vertrauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-wulffs-erklaerung-hinterlaesst-ratlosigkeit-32059.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen