Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen

© dts Nachrichtenagentur

17.06.2012

Beschluss Grüne wollen Sponsoring offenlegen

„Transparenz ist das beste Mittel gegen Verdächtigungen.“

Berlin – Die Grünen wollen künftig Zahlungen von Sponsoren nur noch annehmen, wenn die Geldgeber mit einer Veröffentlichung der Verträge einverstanden sind. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dabei geht es zum Beispiel um Firmenstände auf Parteitagen.

„Transparenz ist das beste Mittel gegen Verdächtigungen, Sponsoring wäre verdeckte Parteienfinanzierung“, sagte Bundesschatzmeister Benedikt Mayer. Standmieten und Anzeigengebühren müssen, anders als Spenden, nicht detailliert an den Bundestag gemeldet werden.

Der Grünen-Bundesvorstand will mit seinem Beschluss auch den Druck auf die anderen Parteien erhöhen, „endlich Regelungen zum Sponsoring in das Parteiengesetz aufzunehmen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-wollen-sponsoring-offenlegen-54872.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen