Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Grüne wollen Diebstahl von Mobiltelefonen eindämmen

Düsseldorf – Die Grünen haben von den in Deutschland ansässigen Mobilfunkanbietern eine wirkungsvollere Prävention von Handy-Diebstählen gefordert. Wie Bärbel Höhn, Grünen-Fraktionsvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, gegenüber der „Braunschweiger Zeitung“ erklärte, sollen Netzbetreiber in Deutschland „den Diebstahl von Mobiltelefonen endlich unattraktiv machen, indem sie die Sperrung der Geräte-Identifikationsnummer anbieten“. Ein Großteil der Anbieter scheue allerdings damit verbundene hohe Kosten, verstecke sich hinter fadenscheinigen Argumenten und verhalte sich daher „verbraucherfeindlich und unfair“, so Höhn weiter. Unterstützung findet die Forderung auch auf Seiten der Gewerkschaft der Polizei. Nach Schätzungen von Experten werden hierzulande jährlich etwa 300000 Handys gestohlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-wollen-diebstahl-von-mobiltelefonen-eindaemmen-2411.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

Album-Charts Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins

Die deutschen Rapper KC Rebell und Summer Cem sind mit ihrem Album "Maximum" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen