Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

19.01.2016

Grüne Özdemir sieht Umfragehoch der AfD gelassen

Özdemir gegen nationale Grenzkontrollen.

Berlin/Saarbrücken – Der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, hat gelassen auf eine aktuelle Umfrage reagiert, wonach die AfD zum ersten Mal stärker ist als seine Partei.

„Ich habe Protestparteien kommen und gehen gesehen“, sagte Özdemir der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe). „Auch bei der AfD lässt sich festhalten: Wenn man versucht, ihr nach dem Munde zu reden, dann macht man sie nur stärker“.

Zugleich warnte Özdemir im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage vor einem „Rückfall Europas in altes nationalstaatliches Denken“. Wenn Deutschland zu nationalen Grenzkontrollen zurückkehre, „werden wir uns noch alle wundern, was das auch wirtschaftlich bedeutet“, so der Grünen-Chef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-oezdemir-gelassen-ueber-umfragehoch-der-afd-92543.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Türkei-Referendum Grüne warnen Erdogan-Anhänger in Deutschland

Die Grünen haben eine Auseinandersetzung über die Hintergründe des Wahlverhaltens von Deutsch-Türken gefordert. "In Deutschland brauchen wir jetzt eine ...

Lebensmittel

© Public Domain

Verbraucherschutz Union drängt auf Herkunftskennzeichnung bei allen Lebensmitteln

Die Unionsfraktion im Bundestag spricht sich für eine Ausweitung der Herkunftskennzeichnung auf sämtliche Lebensmittel mit tierischem Anteil aus. ...

Mobiler Geldautomat

© krd / CC BY-SA 3.0

Geldabheben Regierung will mehr Transparenz bei Bankgebühren

Der zunehmenden Zahl von Banken mit Gebühren fürs Geldabheben will die Bundesregierung mit mehr Transparenzvorschriften begegnen. Das geht nach ...

Weitere Schlagzeilen