newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Renate Künast
© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Künast gegen Verbot von Sterbehilfe-Vereinen

Künast plädiert für eine regulierte Zulassung auch von Vereinen.

Berlin – Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), wendet sich gegen das von der Union und einigen SPD-Abgeordneten geforderte Verbot von Sterbehilfe-Vereinen. „Man findet keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Sterbehilfevereine eine Gefahr wären, weil sie Menschen zum Suizid drängen“, sagte Künast der „Welt“ (Mittwochausgabe). Daher wäre es „falsch, die Suizidbeihilfe für Personen zu erlauben, für Vereine jedoch nicht“.

Solche Unterscheidungen zwischen Personen und Vereinen werden in der gegenwärtigen Sterbehilfe-Debatte sowohl von der Union als auch von einigen SPD-Abgeordneten gefordert. Während auf Unionsseite geplant ist, vom strafrechtlichen Verbot der organisierten Suizid-Beihilfe nahestehende Angehörige eines Sterbewilligen auszunehmen, wollen Abgeordnete wie der SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach sowie Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) auch Ärzte straffrei lassen.

Künast hingegen plädiert für eine regulierte Zulassung auch von Vereinen. Denn diese könnten anders als Angehörige „sogar mit Bedingungen belegt werden wie dem Ausschluss kommerzieller Interessen“. Zu fordern wäre von Vereinen, „weiterhin eine Dokumentationspflicht“ sowie „eine ärztliche Begutachtung gegebenenfalls durch zwei unabhängige Ärzte“.

Auch die Aufklärung über Alternativen zum Suizid könnte nach Ansicht der früheren Grünen-Faktionschefin in Vereinen geleistet werden. Nach Ansicht von Künast arbeitet besonders die Union bei der Ablehnung der Vereine „nur mit Unterstellungen“.

08.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »