Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Windräder

© über dts Nachrichtenagentur

03.01.2013

EEG-Umlage Grüne kritisieren Regierung wegen Ausnahmen

„Nicht nachvollziehbar.“

Berlin – Die Grünen haben die für 2013 auf rund 2.000 Firmen angewachsene Zahl der Ausnahmen bei der Umlage für erneuerbare Energien(EEG-Umlage) als „nicht nachvollziehbar“ kritisiert. Die Fraktionsvizevorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, sagte den „Lübecker Nachrichten“ (Donnerstagausgabe): „Diese Befreiung dürfte in diesem Jahr rund vier Milliarden Euro kosten.“

Für den Braunkohletagebau, Schlachtereien oder Logistikunternehmen von Fast-Food-Ketten seien diese Befreiungen von der EEG-Umlage nicht vertretbar, so die Grünen-Politikerin. Im Vorjahr waren rund 700 Unternehmen bei der EEG-Umlage entlastet worden.

Hinzu kämen weitere Belastungen für die privaten Stromkunden in Höhe von 800 Millionen Euro aus Befreiungen bei den Netzentgelten. „Auch hier dürfen die Verbraucher wieder für Golfplätze, Versicherungskonzerne oder Geflügelmäster mitbezahlen“, kritisierte Höhn.

Nach den Worten der Grünen-Politikerin gebe es mittlerweile acht verschiedene Ausnahmen, bei denen die Verbraucher für die Wirtschaft die Kosten übernähmen. „Das geht so nicht weiter. Wir brauchen eine gerechte Verteilung bei den Zukunftsinvestitionen“, forderte Höhn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-kritisieren-regierung-wegen-ausnahmen-58686.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen