Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grüne im Süden fordern mehr Sachlichkeit

© dapd

30.01.2012

Länderfinanzausgleich Grüne im Süden fordern mehr Sachlichkeit

Die “populistische Sprücheklopferei” von Seehofer führt nicht weiter.

Ulm – In der Debatte um die Neugestaltung des Länderfinanzausgleichs haben die Grünen-Fraktionen in Bayern und Baden-Württemberg mehr Sachlichkeit angemahnt. Die “populistische Sprücheklopferei” von CSU-Chef Horst Seehofer führe nicht weiter, sagte die bayerische Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause nach einem Treffen mit dem baden-württembergischen Grünen-Fraktionsvorstand am Montag in Ulm.

Der Finanzausgleich müsse vielmehr in einer neuen Föderalismuskommission reformiert werden. Konkret wollen sich die Grünen im Süden dafür einsetzen, dass der Finanzausgleich künftig vom Bund organisiert und auf Basis bestimmter Indikatoren wie etwa der demografischen Entwicklung berechnet wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-im-sueden-fordern-mehr-sachlichkeit-in-finanzausgleich-debatte-37081.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen