newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Grüne fordern massive Umverteilung zugunsten Benachteiligter

Berlin – Wenige Tage vor ihrem Parteitag in Freiburg machen sich führende Grüne für eine drastische Umverteilung zugunsten der unteren und mittleren Einkommen stark. In den vergangenen Jahren seien die Einkommen der Reichsten „dramatisch“ gestiegen, heißt es in einem Papier, das Grünen-Chef Cem Özdemir und der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Gerhard Schick, gemeinsam verfasst haben. Während das reichste Zehntel der Bevölkerung seinen Anteil am Gesamtvermögen auf 61 Prozent steigern konnte, mussten die übrigen 90 Prozent Einbußen hinnehmen.

„Die Verschärfung der Verteilungssituation hat ein für unsere Gesellschaft gefährliches Niveau erreicht“, heißt es in dem zehn-seitigen Memorandum, aus dem die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert. Stattdessen wollen die Grünen künftig als politischen Maßstab auch Verteilungsindizes heranziehen, wie sie die Volkswirtschaftslehre kennt. „Je stärker die Verteilung der Markteinkommen aus dem Lot geraten ist, desto intensiver muss die Verteilungskorrektur durch das Steuer- und Transfersystem sein.“ Nötig sei ein „neuer sozialer Ausgleich“. Dazu müsse unter anderem der Spitzensteuersatz von derzeit 42 auf 45 Prozent steigen, und zwar sowohl für Einkünfte aus Arbeit als auch für solche aus Kapitaleinkommen, die derzeit pauschal mit 25 Prozent besteuert werden.

Auch müssten Schlupflöcher gestopft werden, etwa durch die Übertragung der Steuerverwaltung von den Ländern auf den Bund. Der Spitzensteuersatz war einst von Rot-Grün abgesenkt worden. Inzwischen machen sich auch die Sozialdemokraten wieder dafür stark, Spitzenverdiener höher zu besteuern. Für den Finanzsektor und marktbeherrschende Unternehmen fordern die beiden Grünen-Politiker verschärfte Regeln. So gehörten bei Finanzanbietern die „provisionsorientierte Fehlberatung“ wieder eingeführt, „Wucherzinsen“ hingegen unterbunden. Verbraucher müssten den Anbietern am Finanzmarkt auf Augenhöhe begegnen können, schreiben Özdemir und Schick. „Denn das derzeitige Kräfteungleichgewicht trägt bei zur sozialen Schieflage in diesem Land.“

Gleichzeitig sei auch ein Entflechtungsgesetz nötig, um die Marktmacht großer Anbieter zu begrenzen, etwa im Energiebereich. Zwar plant dies auch die schwarz-gelbe Koalition. Nach Auffassung der Grünen aber soll es bereits greifen, „auch ohne dass der Missbrauch dieser Marktmacht konkret nachgewiesen ist“. Andernfalls könnten große Unternehmen ihre Position auf Kosten der Verbraucher immer weiter ausbauen. „Wir hinterfragen hohe Gewinne“, heißt es in dem Papier. Die Grünen betrachten den Vorstoß als Erweiterung ihres „Grünen New Deal“, mit dem sie schon in die letzte Bundestagswahl gezogen waren.

17.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »