newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Elefantenbaby
© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Elefanten und Co haben im Zirkus nichts zu suchen

„Eine artgerechte Haltung ist schlicht unmöglich.“

Berlin – Die Grünen werfen der Bundesregierung Versäumnisse beim Schutz der Zirkustiere in Deutschland vor: „Wildtiere haben im Zirkus nichts zu suchen. Allein die Tatsache, dass im Jahr 2011 bei knapp 900 Kontrollen 409 Verstöße festgestellt wurden, darf nicht ohne Konsequenz bleiben“, sagte die tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen, Nicole Maisch, im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Dabei berief sich Maisch auf Zahlen aus einer noch unveröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. „Ein Zirkus ist kein angemessener Lebensraum für Nilpferde, Giraffen, Elefanten und andere Wildtiere. Eine artgerechte Haltung ist schlicht unmöglich“, sagte Maisch.

In dem Antwortschreiben an die Grünen äußerte sich das Landwirtschaftsministerium zurückhaltender. Das Zurschaustellen wildlebender Tiere an wechselnden Orten verstoße nur dann gegen den Tierschutz, wenn dies mit „erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden“ für die Lebewesen verbunden sei, heißt es laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ in dem Antwortschreiben.

„Bislang konnte nicht belegt werden, dass es Tierarten gibt, für die diese Voraussetzungen vorliegen.“ Die Bundesregierung werde „die Situation daher weiter beobachten und gegebenenfalls die erforderlichen Maßnahmen ergreifen“.

Maisch warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. „Landwirtschaftsminister Schmidt philosophiert gerne über Tierschutz, in der Praxis tut er wenig.“ Obwohl das Problem bekannt sei, lege der CSU-Politiker die Hände in den Schoß. „Das ist ein Armutszeugnis“, kritisierte die Grünen-Politikerin.

Ihre Partei fordere eine Positiv-Liste für Zirkustiere. Nur Lebewesen, die sich aus wissenschaftlicher Sicht artgerecht halten ließen, dürften auf dieser stehen. Alle anderen dürften nicht länger im Zirkus gehalten werden.

Nach Angaben der Bundesregierung waren im ersten Quartal 2012 rund 1.400 Zirkustiere erfasst, darunter 900 Wildtiere verteilt auf etwa 140 Zirkusse. Dazu gehörten 148 Großkatzen wie Tiger oder Löwen, 82 Elefanten, 29 Affen, 15 Robben, neun Großbären, vier Giraffen, vier Nashörner und drei Flusspferde.

04.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »