Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.03.2010

Ground Zero-Arbeiter erhalten Entschädigung

New York – In New York haben die Behörden einer Entschädigung für die Arbeiter, die den Ground-Zero aufgeräumt haben, zugestimmt. Vertreter der Stadt New York haben sich gestern Abend mit Anwälten auf eine Summe in Höhe von 657,5 Millionen US-Dollar für tausende Retter und Arbeiter geeinigt, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Einsatz gewesen waren. Die Zahlungssumme betrifft laut Aussagen der „New York Times“ mehr als 10.000 Kläger, die aufgrund des Staubs, der durch den Zusammenbruch der Türme aufwirbelte, gesundheitliche Schäden davongetragen hatten.

Das Geld für die Kläger werde aus einem föderativ finanzierten Versicherungsfonds stammen, den die Stadt New York kontrolliert. Während einige Arbeiter voraussichtlich einige Tausend US-Dollar erhalten werden, könnten anderen abhängig von ihren Verletzungen Entschädigungen von über einer Million US-Dollar zukommen. Den Zahlungen geht ein jahrelanger Rechtsstreit voraus, da viele Arbeiter für den Einsatz im Trümmerfeld des Ground Zero nicht ausreichend versichert gewesen waren. In Folge der wochenlangen Arbeiten zwischen den Trümmern erlitten viele Helfer schwere Atemwegserkrankungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ground-zero-arbeiter-erhalten-entschaedigung-8232.html

Weitere Nachrichten

Pierre-Emerick Aubameyang BVB

© über dts Nachrichtenagentur

DFB-Pokal Borussia Dortmund gewinnt Finale gegen Frankfurt

Borussia Dortmund hat den DFB-Pokal der Saison 2016/17 nach einem 2:1 im Finale gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Ousmane Dembélé brachte die Dortmunder ...

Barbara Hendricks

© über dts Nachrichtenagentur

Klimaschutz Umweltministerin bedauert Trumps Blockadehaltung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Bedauern über die Blockadehaltung des US-Präsidenten Donald Trump in Sachen Klimaschutz beim G-7-Treffen ...

Frauen mit Kopftuch vor dem Ulmer Hbf

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Spitzenkandidatin Weidel will Kopftuchverbot

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert neben einem Verbot der Vollverschleierung jetzt auch ein Kopftuchverbot. "Kopftücher gehören aus dem ...

Weitere Schlagzeilen