Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Großes Interesse an den Schlecker-Frauen

© dapd

28.04.2012

Arbeitsmarkt Großes Interesse an den Schlecker-Frauen

Auch McDonald’s und Ikea unter den Suchenden.

Stuttgart – Gute Nachrichten für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter: Viele Firmen interessieren sich offenbar für die 9.500 meist weiblichen Verkäufer, die wegen der Insolvenz der Drogeriemarktkette ihren Arbeitsplatz verloren haben. McDonald’s, Ikea, Lidl, Nordsee und Matratzen Concord suchten neue Mitarbeiter, sagte eine Sprecherin der Agentur für Arbeit in Stuttgart den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagsausgabe).

Die Fastfoodkette Mc Donald’s will nach Angaben eines Sprechers in diesem Jahr rund 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Auch die Möbelhauskette Ikea will ihr Personal mit ehemaligen Schlecker-Mitarbeitern aufstocken. Die Nordsee-Kette hat eigenen Angaben zufolge derzeit im Verkauf 220 offene Stellen in 350 Fischrestaurants. Der Lebensmitteldiscounter Lidl habe sich ebenfalls als Interessent gemeldet, sagte die Sprecherin der Agentur für Arbeit in Stuttgart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grosses-interesse-an-den-schlecker-frauen-52972.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen