Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Großbritannien Teenager über Facebook gefeuert

London – In Großbritannien hat eine Café-Betreiberin ihrer Angestellten den Nebenjob per Facebook gekündigt. Die 16-Jährige hatte zuvor acht Monate lang jeden Samstag im Café gearbeitet. Grund für die Kündigung war, dass rund zehn Euro verschwunden waren, während das Mädchen die Kasse aus den Augen gelassen hatte. In der Facebook-Nachricht entschuldigte sich die Betreiberin mehrfach und beendete ihren Text mit zwei Kuss-Symbolen. Die Mutter des auf diese ungewöhnliche Art gefeuerten Mädchens bemängelt, dass die Frau nicht einmal den Anstand gehabt habe, anzurufen. Der Teenager gilt damit als erste bekannt gewordene Person, die über das soziale Netzwerk gefeuert wurde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grossbritannien-teenager-ueber-facebook-gefeuert-8529.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen