Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.10.2009

Großbritannien startet Nacktscanner-Test in Manchester

Manchester – Der Flughafen von Manchester setzt ab heute testweise den sogenannten „Nacktscanner“ zur Überprüfung von Passagieren ein. Das Gerät stellt unter Verwendung elektromagnetischer Wellen ein klares Bild des Körpers der überprüften Personen dar. Somit werden möglicherweise am Körper getragene Waffen und Sprengstoffe, aber auch deutliche Schwarz-Weiß-Bilder der nackten Körper sichtbar. Ein Flughafensprecher erklärte jedoch, dass die Aufnahmen in keiner Weise „erotisch oder pornografisch“ seien und weder gespeichert noch gestohlen werden könnten. Außerdem könnten die Passagiere die Überprüfung durch den Scanner ablehnen. Das System solle die Überprüfung der Passagiere beschleunigen und das „unbeliebte Abtasten“ ersetzen. Von 2004 bis 2008 wurde der Nacktscanner in Großbritannien bereits am Flughafen Heathrow getestet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grossbritannien-startet-nacktscanner-test-in-manchester-2463.html

Weitere Nachrichten

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen