Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.10.2009

Großbritannien startet Nacktscanner-Test in Manchester

Manchester – Der Flughafen von Manchester setzt ab heute testweise den sogenannten „Nacktscanner“ zur Überprüfung von Passagieren ein. Das Gerät stellt unter Verwendung elektromagnetischer Wellen ein klares Bild des Körpers der überprüften Personen dar. Somit werden möglicherweise am Körper getragene Waffen und Sprengstoffe, aber auch deutliche Schwarz-Weiß-Bilder der nackten Körper sichtbar. Ein Flughafensprecher erklärte jedoch, dass die Aufnahmen in keiner Weise „erotisch oder pornografisch“ seien und weder gespeichert noch gestohlen werden könnten. Außerdem könnten die Passagiere die Überprüfung durch den Scanner ablehnen. Das System solle die Überprüfung der Passagiere beschleunigen und das „unbeliebte Abtasten“ ersetzen. Von 2004 bis 2008 wurde der Nacktscanner in Großbritannien bereits am Flughafen Heathrow getestet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grossbritannien-startet-nacktscanner-test-in-manchester-2463.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen