Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.03.2010

Großbritannien Frau gebärt drei Stunden nach Feststellen ihrer Schwangerschaft

London – In Großbritannien hat heute eine Frau drei Stunden nach Feststellung der Schwangerschaft ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Die 21-jährige Belinda W. hatte infolge eines angeblichen Reizdarm-Syndroms neun Monate lang das Krankenhaus besucht ohne dass die Ärzte ihre Schwangerschaft bemerkten, teilte der britische „Telegraph“ mit. Drei Stunden nachdem W. nach einer Untersuchung nach Hause geschickt wurde, begann die Geburt einzusetzen. „Ich kann nicht glauben, dass ich die ganze Zeit schwanger war“, teilte die junge Mutter mit. Sie und ihr Freund waren geschockt angesichts des Ereignisses. Allerdings sind sie glücklich mit der Geburt ihrer ersten Tochter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grossbritannien-frau-gebaert-drei-stunden-nach-feststellen-ihrer-schwangerschaft-8132.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen