Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.03.2010

Großbritannien Facebook weist Syphilisvorwurf zurück

London – In Großbritannien hat sich Facebook gegen die Behauptungen gewehrt, dass die erhöhte Zahl von Syphiliserkrankungen mit dem sozialen Netzwerk in Zusammenhang steht. Ein Sprecher des Unternehmens bezeichnete den Vorwurf als „lächerlich“. Facebook führte außerdem an, dass die Zahl der sozialen Netzwerke in den letzten zwei Jahren allgemein stark gestiegen sei. Ein Zusammenhang mit der Internet-Plattform sei demnach nicht gerechtfertigt. Zuvor hatten Medien berichtet, dass Syphilis sich in Großbritannien besonders dort verbreitet hatte, wo Facebook am beliebtesten war. Professor Peter Kelly von der Organisation, die diese Prüfung durchgeführt hatte, bestätigte einen Anstieg der Erkrankungen besonders bei jungen Frauen. „Soziale Netzwerke erleichtern das Finden von zwanglosen, sexuellen Partnerschaften“, argumentierte Kelly.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grossbritannien-facebook-weist-syphilisvorwurf-zurueck-8726.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen