Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gröhe fordert fairen Umgang mit Schavan

© Andreas Schepers / CC BY-SA 3.0

22.01.2013

Plagiats-Affäre Gröhe fordert fairen Umgang mit Schavan

„Ich habe volles Vertrauen in Annette Schavan.“

Düsseldorf – Unmittelbar vor einem Treffen des Fakultätsrates der Universität Düsseldorf, der über die Dissertation von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) befinden muss, hat CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe Schavan Rückendeckung gegeben. „Ich habe volles Vertrauen in Annette Schavan und ihre klare Aussage, dass die gegen sie erhobenen Vorwürfe nicht zutreffen“, sagte Gröhe der „Welt“.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer 30 Jahre alten Doktorarbeit getäuscht zu haben.

Gröhe ermahnte die Hochschule nachdrücklich, die Vorwürfe fair zu prüfen. „Die Universität Düsseldorf ist jetzt aufgefordert, endlich einen fairen Umgang mit diesen Vorwürfen sicherzustellen“, sagte Gröhe. Dabei müssten die von der Allianz der Wissenschaftsorganisationen zurecht angemahnten Kriterien uneingeschränkt angewendet werden.

Eine Allianz aus Wissenschaftsorganisationen hatte unter anderem die Prüfung der Arbeit durch einen zweiten Gutachter aus der Erziehungswissenschaft gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/groehe-fordert-fairen-umgang-mit-schavan-59259.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen