Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gröhe attackiert Linken-Kandidatin Klarsfeld

© dapd

09.03.2012

Wulff-Nachfolge Gröhe attackiert Linken-Kandidatin Klarsfeld

Presseberichte über frühere SED-Zahlungen.

Halle/Saale – CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe stellt die Eignung der Linken-Präsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld wegen Presseberichten über Zahlungen der SED an die heute 73-Jährige infrage. „Wenn Frau Klarsfeld wirklich auf der Honorarliste der SED gestanden hat, dann ist sie als Kandidatin für das höchste Staatsamt völlig untragbar“, sagte Gröhe der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“.

„Welt Online“ hatte berichtet, Klarsfeld habe auf Weisung aus der SED-Führung 2.000 D-Mark erhalten, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger 1968 wegen dessen NSDAP-Mitgliedschaft öffentlich geohrfeigt hatte.

Gröhe forderte, die Parteivorsitzende Gesine Lötzsch müsse sich schleunigst zu den Vorwürfen gegen ihre Wunschkandidatin erklären.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/groehe-attackiert-linken-kandidatin-klarsfeld-44797.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Frankreich Moscovici erwartet grundlegende Reformen in der EU

Nach der Parlamentswahl in Frankreich hat EU-Währungskommissar Pierre Moscovici die Erwartung grundlegender Reformen in der Europäischen Union geäußert. ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit EU-Kommission erhöht Druck auf May

Nach ihrer Wahlschlappe gerät Großbritanniens Premierministerin Theresa May auch von Seiten der EU-Kommission unter Druck. Der Chefunterhändler für den ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Hasskommentare im Internet Wissenschaftlicher Dienst kritisiert Gesetzentwurf

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erhebt in einem Gutachten verfassungsrechtliche Bedenken gegen das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" ...

Weitere Schlagzeilen