Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

16.03.2015

Griechischer Botschafter Hunderte Hassmails seit Parlamentswahl

Eine Mail habe auch eine direkt gegen ihn gerichtete Drohung enthalten.

Berlin – Seit der Parlamentswahl in Griechenland Ende Januar sind nach den Worten des Athener Botschafters in Berlin, Panos Kalogeropoulos, Hunderte von gegen das Euro-Krisenland gerichtete Hassmails bei der Botschaft eingegangen. Eine Mail habe auch eine direkt gegen ihn gerichtete Drohung enthalten, sagte Kalogeropoulos dem „Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe).

Unterdessen sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) der Zeitung, Griechenland müsse jetzt unverzüglich die mit den Partnern in der Euro-Gruppe getroffenen Vereinbarungen umsetzen und substanzielle Reformvorschläge auf den Tisch legen, „um den drohenden Kollaps“ abzuwenden.

„Zusätzlich sollte alles vermieden werden, was ausländische Investitionen erschwert oder bereits geplante Vorhaben blockiert“, sagte Schulz weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechischer-botschafter-hunderte-hassmails-seit-parlamentswahl-80438.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen