Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zwei Wochen Galgenfrist

© dapd

10.02.2012

Griechenland Zwei Wochen Galgenfrist

Entscheidung am 27. Februar.

Berlin – Der Bundestag räumt Griechenland bei der Entscheidung über weitere Hilfen eine zweiwöchige Galgenfrist ein. Das Parlament werde am 27. Februar darüber abstimmen, “wie nun der Weg für Griechenland und die Unterstützung weitergeht”, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder am Freitag nach einer Sondersitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin. Griechenland habe die nächsten Tage Zeit, die Vorgaben der Euro-Finanzminister umzusetzen. “Wir werden dann am Montag, dem 27. Februar, unsere Entscheidung treffen.”

In der Unionsfraktion sei ausführlich über das Thema diskutiert worden. “Unser Ziel ist, Griechenland zu helfen. Aber Griechenland muss seine Voraussetzungen leisten”, betonte der CDU-Politiker. “Ohne die Anstrengungen in Griechenland können wir, wie es der IWF formuliert hat, auch die nächste Tranche nicht ausbezahlen.” Das Ziel sei es aber, mit Griechenland zusammen zu einer guten Lösung zu kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-zwei-wochen-galgenfrist-39216.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen