Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Die Zeit drängt

© Yannis Kolesidis über dpa

08.02.2015

Griechenland Tsipras will Partnern Überbrückungsprogramm vorschlagen

Tsprias will Staatsausgaben und Vergünstigungen kürzen.

Athen – Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hält trotz bestehender Vorbehalte in EU-Ländern eine Einigung in der Schuldenkrise für möglich. Griechenland könne derzeit seine Schulden nicht zurückzahlen und werde deshalb seinen Partnern ein Überbrückungsprogramm bis Juni vorschlagen. Das sagte Tsipras in seiner Regierungserklärung.

Der Linkspolitiker kündigte einen harten Kampf gegen Korruption und Steuersünder in seinem Land an. Eine Sondereinheit solle auch große Auslandsguthaben überprüfen.

Tsprias erklärte weiterhin, Staatsausgaben und Vergünstigungen zu kürzen. Der Mindestlohn werde hingegen schrittweise angehoben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-tsipras-will-partnern-ueberbrueckungsprogramm-vorschlagen-78157.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen