Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

30.05.2015

Griechenland Syriza-Politiker wirft EU Mafia-Methoden vor

„Die Europäische Union sollte solidarisch sein.“

Athen – Der Syriza-Abgeordnete und Wortführer der Parteilinken, Stathis Leoutsakos, hat die EU scharf für zunehmenden Druck auf Griechenland kritisiert. „Die Europäische Union sollte solidarisch sein, hat eine so große Geschichte“, sagte Leoutsakos der „Bild“ (Samstag). „Aber jetzt hält die EU uns einfach die Pistole an den Kopf und benimmt sich wie die Mafia: Entweder wir geben ihnen, was sie wollen oder sie werden uns umbringen.“

Der Parteifreund von Premierminister Alexis Tsipras betonte, Griechenland sei ein souveränes Land mit eigenen Rechten und gehöre zu Europa. „Die Deutschen denken immer, dass sie für uns gezahlt hätten. Ich möchte ihnen gerne sagen, dass die griechischen Menschen bisher keinen einzigen Euro erhalten haben. Es ging allein darum, deutsche und französische Banken zu retten.“

Leoutsakos verlangte von der EU, die Forderungen nach weiteren Kürzungen zurückzunehmen: „Unsere Geldgeber verlangen Dinge, die außerhalb jedes Rahmens sind. Wenn Deutschland solche Reformen durchführen müsste, dann gäbe es eine Revolution.“

Der Politiker verlangte, offen über eine Staatspleite nachzudenken. „Griechenland existierte vor dem Euro und wird danach existieren. Eine Währung sollte gut für die Menschen sein. Wenn das nicht mehr der Fall ist, brauchen wir eine andere Lösung“, sagte Leoutsakos der „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-syriza-politiker-wirft-eu-mafia-methoden-vor-84258.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen