Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Antonis Samaras

© European People`s Party, Lizenz: dts-news.de/cc-by

06.05.2012

Griechenland Samaras will Vereinbarungen mit IWF und EU ändern

Weiterhin schlug der ND-Chef die Bildung einer „Regierung zum nationalen Wohl“ vor.

Athen – Der Vorsitzende der konservativen Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras, hat angekündigt, die in Griechenland äußerst umstrittenen Spar-Vereinbarungen mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) so abändern zu wollen, dass diese zu mehr Wachstum führen. Weiterhin schlug der ND-Chef die Bildung einer „Regierung zum nationalen Wohl“ vor, um Griechenland in der Eurozone halten zu können. Als Vorsitzender der stärksten Partei im Parlament wolle sich Samaras als „Säule der Stabilität“ um die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit bemühen, erklärte der Chef der Konservativen.

Samaras hat als Vorsitzender der stärksten Partei drei Tage Zeit, eine Koalition zu bilden. Schafft er dies nicht, so erhält die zweitstärkste Partei, die linke Syriza-Partei, ihrerseits drei Tage Zeit, eine Regierung zu bilden. Gelingt auch dies nicht, kommt es erneut zu Parlamentswahlen in Griechenland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-samaras-will-vereinbarungen-mit-iwf-und-eu-abandern-54121.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen